Wir fahren nach Berlin

Endlich ein langes Wochenende. Wir nutzen die vier Tage für einen Kurztrip nach Berlin. Das Wetter ist herrlich sonnig. Schon am späten Vormittag hat es über 20 Grad.

Unser erstes Ziel: Charlottenburg. Wir entscheiden uns für den neuen Flügel des Schlosses und den Garten. Im Schloss bewundern wir die prächtigen Räume aus der Zeit Friedrichs des Großen. Besonders der hellgrüne Ballsaal ist sehenswert. Man hört schon fast die Musik und das Lachen der Tanzenden.

Im Schlossgarten blühen bereits viele Blumen, die Bäume zeigen ihr erstes zartes Frühlingsgrün. Es ist mittlerweile Mittag. Die Ersten treffen sich zum Picknick am See oder an der Spree. Einige liegen einfach auf einer Decke unter den Bäumen und genießen die Sonne. Sonnenbrillen, leichte Sommerkleider und kurze Hosen. Ein richtig schöner Sommertag.

Nachmittags fahren wir zur Friedrichsstraße. Entlang der Spree ist viel los. Jeder Platz in den Cafés ist besetzt. An den Bootstegen lange Schlangen. Alle wollen einen Platz auf oder am Wasser. Buntes Treiben soweit man schaut.

Wir reihen uns ein und bummeln gemütlich das Spreeufer entlang. Vorbei an der Museumsinsel, zum Berliner Dom. Nach einem Eis geht’s weiter zu den Hackerschen Höfen. Restaurants, Kneipen und Cafés – überall genießen es die Menschen draußen zu sein. Zum Abschluss noch zum Alexander Platz. Heute Mal ohne Aussicht vom Turm (aber der Sonnenuntergang vom Hotel neben dem langen Alex steht schon auf der Liste ).

Wir fahren zurück zum Hotel. Heute Abend gehen wir ins Musical… anstelle von Nacht-Fotos. Nach dem Musical „The Band“ schlendern wir noch ein wenig Richtunv Savigny Platz, zum Ku’damm und nach einem Schlenker zur Gedächtniskirche steigen wir am Bahnhof Zoo wieder in die S-Bahn ein.

  Von unter der Erde bis zu über den Wolken Das (endgültige) Ende der Formel-1-Karriere-Träume