Lucca

Sonntag morgen. Die Stadt Lucca erwacht langsam. Noch sind nur vereinzelt Cafés geöffnet. Die Läden noch geschlossen. Einige Menschen sind unterwegs. Einheimische die sich treffen, ein paar beim ersten Espresso in einem Café und vereinzelt Touristen.

Später dann kommen die Reisegruppen. Eine, und noch eine und dann sind es so viele Menschen, das die Stadt ein wenig ihren Charme verliert. Früh aufstehen lohnt sich auf jeden Fall.

Lucca ist eine schöne Stadt. Verwinkelte Gassen, versteckte Plätze und dann die Stadtmauer, die mit 4km heute begehbar oder mit dem Fahrrad befahrbar ist.

Zum Mittagessen stoppen wir am Strand bei Viareggio. Doch Strand gibt es für uns nur wenig. Der Strand gehört vorwiegend zu Clubs oder Privathäusern. Eine kleine Ecke finden wir für unser Picknick.

Nachmittags geht es auf die erste Etappe in Richtung Heimat. Ein letzter Halt in St Moritz.

  Arezzo und Pisa Goldene Lärchen im Engadin