Über Annecy nach Nimes

Von Nyon machen wir uns auf den Weg nach Frankreich. Drei Tage später als geplant. Nun mit neuer Windschutz Scheibe.

Kurz nach dem wir die Schweiz verlassen haben, kommen wir nach Annecy. Unser erster Stopp in Frankreich.

Das kleine Städtchen liegt schön an einem See. Die bunten Häuser der Altstadt liegen links und rechts des Flusses. Oben am Berg eine kleine Burg.

Es ist lebhaft in Annecy. In den Gassen sind viele Reisegruppen. Ein beliebtes Ausflugsziel. Gegen Mittag wird es ruhiger, die Sonne kommt hinter den Wolken hervor und Annecy zeigt sich von seiner „Schokoladenseite“.

Nachmittags fahren wir zu unserem nächsten Ziel: Nimes. Unterwegs Regen, leichte Gewitter. Südlich von Avignon liegt die Stadt Nimes mit ihrem bekannten, gut erhaltenen Altstadtkern. Zwischen Arena, Maison Carrée und Markthalle gibt es viele kleine Gassen zum Bummeln und Genießen.

Es ist warm, die Luft feucht. Ein Gewitter liegt in der Luft. Doch der Wind vertreibt die dunklen Wolken, so dass wir unerwartet auch Abends spazieren gehen und fotografieren können. Es ist unerwartet schnell dunkel geworden. wir sind nun doch schon Recht südlich, hatten wir nicht bedacht.22 Uhr: Es ist noch trocken und warm (genug für kurze Hosen), die Straßen lebhaft, die Bars und Cafés gefüllt. Leichter Wind lässt die Blätter der Plantanen rascheln, immer wieder Blitze am Himmel und leises Grollen des Gewitters in der Ferne. Mit den ersten Regentropfen erreichen wir das Appartement. Just in time…

  Ein Tag in Genf Nimes, Camargue und Avignon