Partschinser Wasserfall

Frühmorgens scheint schon wieder die Sonne. Wir öffnen die Fenster, die Luft von draußen ist angenehm warm. Nun geht’s erst Mal zum Frühstücken. Heute sind die nächsten Marmeladen dran, die probiert werden wollen (Aprikosen-Ingwer war der Gewinner des gestrigen Frühstücks…). Die Pläne für heute? Entweder die Plima-Schlucht im Martell-Tal oder der Ziemstaler See. Leider wird keine der beiden Wanderungen funktionieren; die Schneegrenze liegt (Dank der Schneefälle der letzten Tage) zum Teil noch bei 2000m. Und das Ende Mai. Na ja, müssen wir halt nochmals herkommen.

Eine Alternative ist der Partschinser Wasserfall. Der direkte Weg ist eher ein Spaziergang. Wir laufen in einem Bogen über den Partschinser Waalweg. Es macht immer wieder Spaß entlang der kleinen Wasserläufe zu gehen. Später biegen wir auf den Sagaweg ab. Auf einem schmalen Weg geht’s bergan durch den Wald und wir steigen auf, bis wir über dem Wasserfall sind. Dort steht mal wieder eine Bank mit Aussicht. Dieses Mal bis hinein in den noch verschneiten Rosengarten und den Latemar. Ach ja, und natürlich auch auf den Wasserfall. Nach einer kurzen Pause steigen wir hinab zum Fuß des Wasserfalls. Der Wind versprüht die Gischt. Nach einer kurzen Einkehr laufen wir gemütlich zurück nach Partschins.

Weiter geht’s nach Meran. Die Stadt selbst lassen wir dieses Mal links liegen, aber die Gärten von Trautmannsdorf wollen wir uns wieder Mal ansehen. Nach den englischen Gärten und den japanischen sind wir ja schon etwas verwöhnt. Aber diese können da absolut mithalten. Man kann ewig durch die Anlage schlendern und findet immer wieder etwas Neues. So z.B. den Garten der Verliebten. Wir laufen hinunter zum See, hoch zum luftigem Aussichtspunkt, zur Voliere mit den Papageien und suchen im Irrgarten nach dem versteckten Baum. Knapp zweieinhalb Stunden später, der Garten leert sich schon sichtbar, machen wir uns auch auf Richtung Ausgang.

Auf dem Heimweg zum Appartment machen wir uns noch ein paar Gedanken, was wir morgen noch machen könnten.

(Tourangaben: 10km, 600 Höhenmeter)

  Vinschgau - Unterwegs auf dem Meraner Höhenweg Wandern im Pfossental