Åsnen Nationalpark und Göta-Kanal

Beim Frühstück freuen wir uns über erste blaue Stellen am Himmel. Sogar die Sonne kommt Mal raus. Perfekt. Denn heute wollen wir nochmal in den Nationalpark Åsnen und eine kleine Wanderung machen.

Eine Stunde später, als wir am Parkplatz ankommen, fängt es an zu regnen. Nach dem Motto es gibt kein schlechtes Wetter packen wir uns warm und wetterfest ein und laufen los (es hat 12 Grad und Wind zum Regen). Der Weg führt uns um eine Halbinsel an einem Seeufer entlang durch den Wald. Die ersten Blätter beginnen sich bunt zu färben. Immer wieder raschelt der Wind und und der Regen in den Bäumen.

Ein paar Kilometer weiter kommen wir am Freilichtmuseum „Huseby Bruck“ vorbei. Bei dem Regenwetter sind wir dort alleine, die Läden und Museen haben geschlossen. Gut für uns, denn wir wollen ja nur die Gebäude, v.a. die Wasserräder, fotografieren und zahlen so keinen Eintritt.

Nach einer längeren Autofahrt sind wir dann bei unserem nächsten Ziel: dem Göta-Kanal. Am mittleren Abschnitt zwischen Motala und Berg gibt es einige schöne Stellen zu entdecken. In Borensberg gibt es noch zwei Schleusen, die man von Hand betreiben muss. Dahinter das traditionsreiche Göta-Hotell. In Ljungsbro gibt es noch eine alte Brücke. Der Höhepunkt ist die Schleusentreppe in Berg über die die Schiffe in vielen Stufen nach unten zum See gelangen.

  Öland und Kalmar (Regentage in Växjö) Auf den Spuren von "Inga Lindström" - Göta-Kanal von Linköping bis Söderköping