Vom Regen in die Sonne oder vom Süden in den Norden

Die nächste Herausforderung in unserem Campervan Experiment haben wir heute gemeistert. Für das Befüllen des Wassertanks bietet es sich an einen eigenen Schlauch mitzubringen. Soweit haben wir das auch getan, nur war der (gemietete) Adapter zu locker und wir dann frisch geduscht (und der Tank noch immer so gut wie leer). Was aber auch nur halb so wild war, weil wir durch den Regen von oben eh schon nass waren) Nach einem kurzen Abstecher in den Baumarkt hat es dann auch mit dem Tanken vom Frischwasser geklappt.

Wir fahren weiter gen Norden. Wohin wissen wir noch nicht so genau. Wir wollen ja unser „Reise-Zuhause“ in möglichst vielen Reise-Lebenslagen testen. So steht nun eine Übernachtung auf einem Stellplatz in der Stadt an. Wir haben uns für Brandenburg an der Havel entschieden.

Brandenburg ist ein schönes Städtchen, rund um die Altstadt verästelt sich die Havel. Sie verteilt sich auf mehrere Inseln und gerade in der Altstadt ist das wunderschön. Das Wetter ist hier auch deutlich besser. Die Sonne scheint und wir packen nach den Regenschauern heute früh nun gerne die kurzen Hosen wieder aus.

 

  Altmühltal statt Banff: It is, as it is Brandenburg bis Wismar