Insel Texel und die Schafe

Zurück in den Niederlanden. Nach vielen Jahren sind wir – auf der Suche nach den so berühmten Tulpenfeldern – wieder einmal im Norden Hollands unterwegs.

Wir haben uns für Haarlem als Ausgangspunkt entschieden. Die Stadt liegt westlich von Amsterdam zwischen Alkmaar im Norden und Lisse im Süden. Beides bekannte “Tuplen Hotspots”. Haarlem ist auf den ersten Blick eine “typische” holländische Stadt. Verwinkelte Gassen, Kopfsteinpflaster und Grachten. Bei einem ersten morgendlichen Bummel durch die Stadt genießen wir noch die Ruhe bevor die Stadt langsam erwacht.

Unsere Leihfahrräder sind schnell abgeholt und verladen und wir fahren zu unserem ersten Ziel im Norden: Die Insel Texel. Schon unterwegs entdecken wir erste bunt blühende Tulpen und Hyazinthen Felder aus dem Auto heraus.

Die Insel Texel ist ein beliebtes Urlaubsziel. Am Fähranleger ist entsprechend viel los. Die Autofähren sind für die kurze Überfahrt unerwartet groß und so kommen wir schnell auf Texel an. Die Insel ist ca. 15 km lang und somit wunderbar mit dem Fahrrad zu erkunden.

Wir entschließen uns im Südwesten entlang der Küste im Nationalpark eine Runde zu fahren. Die Radwege sind super ausgebaut. Zunächst durch Dünenlandschaft, kommen wir bald schon zum Strand. Zeit für ein Picknick am Meer, mit Mütze und Winterjacke …

Bald schon kommen erste Narzissenfelder. Allerdings haben diese ihren Höhepunkt schon überschritten und sind schon wieder am Verblühen. Die unterschiedlichen Gelbtöne der Blüten sind trotzdem ein Foto wert. Bei De Hoorn entdecken wir eine Wiese mit vielen kleinen Lämmern. Sie sind so jung, das sie noch gar kein richtiges Fell haben. Noch etwas tapsig entdecken sie die Welt. Ein Kleines verirrt sich in seichtes Wasser und schreit laut blöckend nach der Mama. Nach ein paar spannenden Minuten hat es sich dann mit tapferen Sprüngen wieder aufs trockene Gras gerettet. Ein anderes Lämmchen versucht die letzten Krümel aus dem Futtertrog zu holen. Es reckt und streckt sich, und plumst dann wieder neben dem Trog ins Gras. Andere liegen eng zusammen gekuschelt im Gras, ruhen sich aus. Dann wieder Versuche bei der Mutter zu trinken.

Mit etwas Gegenwind radeln wir weiter. Vorbei an unzähligen Apartment Anlagen und Campingplätzen. Beim Ecomare – eine Seehund Aufzuchtstation im Nationalpark – stoppen wir nochmals. Doch leider schließt die Station um 17 Uhr – so würde uns nur noch eine halbe Stunde bleiben. Vielleicht beim nächsten Mal.

Ganz im Norden der Insel Texel steht ein roter Leuchtturm. Es wird bald Abend und mittlerweile fahren die Fahrräder wieder hinten auf dem Auto mit. Der Leuchtturm bei De Cocksdorp ragt hoch oben auf einer Düne in den blauen Himmel. Auf dem darunter liegenden Strand ist noch buntes Treiben. Kinder spielen im Wasser, Familien picknicken, Pärchen schlendern am Ufer entlang – und ein paar nutzen den Wind und düsen mit Kite-Buggys über den Strand.

Zurück auf dem Festland noch ganz im Norden von Holland, kurz nach dem Fähranleger, sehen wir neben der Straße viele bunte Tulpenfelder. Die Sonne steht tief und strahlt auf die vielen Blumen. Wir halten einfach am Straßenrand kurz an um schnell die ersten Fotos zu machen. Bald schon sehen wir blaue Felder. Tulpen? Blau? Nein. Hier werden Hyazinthen gezüchtet. Der Duft der Blumen strömt uns schon beim Öffnen der Autotür entgegen.

Zum Abschluss finden wir noch ganz klassisch eine Windmühle hinter bunten Tulpenfeldern. Ein gelungener erster Urlaubstag.

  Winterwandern am Achensee Tulpen, Tulpen, Tulpen - Ein Tag am Keukenhof